Browsing Category

Knabberkram

Allgemein/ Frühstück/ Knabberkram/ Kuchen und Gebäck

Karotten-Kekse

Für die Osterzeit eignen sich diese Cookies wunderbar.
Sie sind aber auch zum Frühstück schon ein Genuss, da sie nicht so süß sind. Karotten, Haferflocken, Walnüsse und Cranberries machen diese Kekse zu einem gesunden Snack.

Zutaten für 14 Stück
100 g Haferflocken
100 g Dinkelmehl (hier Typ 1050)
100 g Walnüsse, gehackt
40 g Kokosraspel
1 TL Backpulver
1/2 TL Salz
1 TL Zimt
1 Msp. Ingwer
1/2 TL Muskatnuss
150 g geraspelte Karotten
90 g Kokosöl, geschmolzen
100 g Ahornsirup

 

 

 

 

 

 

 

 

Zubereitung
Haferflocken, Mehl, Walnüsse, Kokosraspel, Backpulver, Salz, Zimt, Ingwer und Muskatnuss vermischen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Karotten, das Kokosöl und den Ahornsirup dazugeben und alles gut verrühren (verkneten).
Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Blech mit Backpapier auslegen.
14 Kugeln formen, auf das Backpapier setzen und jeweils etwas flacher (zu einem Keks) drücken.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Cookies auf der mittleren Schiene ca. 25 Minuten backen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Gute

Allgemein/ Knabberkram/ Snack

Zitronige Chufabällchen

Diese zitronigen Chufabällchen sind vegan,  glutenfrei und nussfrei.
Da ich eine leichte Allergie gegen Mandeln und Haselnüsse habe, kribbelt mein Mund, wenn diese in Energiebällchen enthalten sind.
Chufas, oder auch Erdmandeln genannt, kommen aus der Familie der Sauergraßgewächse und sind keine Nüsse sondern Wurzelknollen.
Sie schmecken süßlich und lassen sich vielfältig verwenden.

Zutaten für 12 Stück
2 EL Leinsamen (25g)
4 Softdatteln (80g)
2 EL Zitronensaft (20 ml)
etwas Zitronenabrieb
30 g Erdmandelmehl

 

 

 

 

 

 

 

 

Zubereitung
Die Leinsamen im Mixer mahlen. Die übrigen Zutaten dazugeben und alles zu einer klebrigen Masse mixen.
Aus der Masse 12 Kugeln formen.

Allgemein/ Hauptgericht/ Knabberkram/ Snack/ Vorspeise

Blätterteigstangen mit Spinat & Feta

Mit Blätterteig lassen sich so einfach und schnell leckere Köstlichkeiten zaubern. Und die meisten fertigen Blätterteige aus dem Kühlregal sind auch vegan.
Veganen Feta gibt es inzwischen von unterschiedlichen Marken. Er schmilzt eher als nicht veganer Feta, da er auf Fettbasis (z.B. Kokosöl)  hergestellt wird.

Zutaten für 8 Stangen
2 Rollen Blätterteig aus dem Kühlregal
1 rote Zwiebel
etwas Pflanzenöl zum Anbraten
250 g TK Babyspinat, gehackt
150 g veganer Feta
eine Hand voll eingelegter Zwiebelringe
etwas Muskatnuss
Salz und Pfeffer

 

 

 

 

 

 

 

 

Zubereitung
Die Zwiebel hacken und in einer Pfanne mit etwas Pflanzenöl und 1 Prise Salz glasig braten.
Den Spinat dazugeben, so dass er auftaut und ebenfalls mit angebraten wird.
Alles mit Muskatnuss und Pfeffer würzen.
Den Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und eine der beiden Blätterteigrollen auf einem Backblech (inklusive des Backpapieres) ausbreiten.
Den Spinat gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Den Feta darüber zerbröckeln und die eingelete Zwiebel ebenfalls verteilen.

 

 

 

 

 

 

 

Die zweite Rolle entrollen und auf den belegten Teig legen.
Mit einem Pizzaschneider den Teig in 8 Streifen teilen und diese mehrfach um sich selber drehen.
Die Stangen im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene etwa 30 Minuten backen.
Wenn der Teig goldbraun und der Feta zerlaufen ist, sind die Stangen fertig.

Um sie besser vom Blech zu bekommen, sollten sie etwas abkühlen.
Die Stangen sind weich und lassen sich am besten mit Messer und Gabel essen.

Allgemein/ Beilage/ Hauptgericht/ Knabberkram/ Saucen und Dips

Heisser Spinat- Artischocken- Dip

dsc_2012Zutaten:
1 große Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
Olivenöl
350 g frischer Spinat
70 g Cashew- Kerne
220 ml Pflanzenmilch
15 g Würzhefe
2 TL Apfelessig
2 TL Zitronensaft
1 TL Zwiebelpulver
1 TL Salz
1/4 TL weisser Pfeffer
1 Stängel Basilikum
1/2 TL Chiliflocken
2 EL Tapiokastärke
400 g abgetropfte, weisse Bohnen
175 g abgetropfte, eingelegte Artischockenherzen

Zubereitung:
Den Ofen auf 220° vorheizen.
Die Cashew-Kerne mit heissem Wasser bedecken und 20 Minuten ziehen lassen.
Inzwischen die geschälten und fein gewürfeltem Zwiebeln in einer großen Pfanne mit einer Prise Salz, zugedeckt bei mittlerer Hitze einige Minuten dünsten. Dann den gepressten Knoblauch hinzufügen.
Nun den Spinat dazugeben und so lange weiterdünsten, bis er „zerfallen“ ist.
Umrühren und Beiseite stellen.dsc_2019

Jetzt kommen die Cashew- Kerne in eine Küchenmaschine und werden fein zerkleinert. Anschließend gibt man alle Zutaten, bis auf die Bohnen und Artischocken mit der Hälfte der Milch hinzu und lässt die Maschine laufen, bis eine homogene Masse entstanden ist.
Jetzt fügt man die restliche Milch, die Bohnen und die Artischocken hinzu und mixt wieder so lange, bis alles fein zerkleinert ist.

Die Masse wird jetzt in einer Auflaufform mit dem Spinat vermischt und im Ofen für ca. 25 Minuten gebacken. Die Tapiokastärke sorgt dafür, dass sich eine goldbraune Kruste bildet.

Wir haben den Dip mit Baguette gegessen. Es passen aber auch super Gemüsesticks oder Pitabrot dazu.

Allgemein/ Knabberkram

Geröstete Kichererbsen

Schritt 1 – Kichererbsen kochen:

Zutaten:
350g getrocknete Kichererbsen

Zubereitung:
Zunächst werden die Kichererbsen in einem Topf mit Wasser bedeckt und 8-12 Stunden (über Nacht) quellen gelassen. Dabei werden sie ungefähr doppelt so dick.
Dann schüttet man das Quellwasser weg und spült die Erbsen gründlich ab.
Nun kommen sie wieder in den Topf, werden mit reichlich Wasser bedeckt und 1-2 Stunden simmernd gekocht. Dabei sollten sie richtig weich werden. Wenn sie noch ein wenig „Biss“ haben, müssen sie länger kochen.

Schritt 2 – Rösten:

Zutaten:
Die Kichererbsen (abgetropft und trocken)
Je einen Teelöffel Paprika, Knoblauchpulver, Kreuzkümmel und Salz
Olivenöl

Zubereitung:
Die Kichererbsen im Backofen bei 200° Ober/Unterhitze ca. 30 Minuten rösten, dabei alle 10 Minuten am Blech wackeln, damit die Erbsen nicht anbrennen.
Anschließend werden die Erbsen mit der Gewürzmischung vermengt und mit etwas Öl beträufelt.