Browsing Category

Kuchen und Gebäck

Allgemein/ Kuchen und Gebäck

Erdbeer Cupcakes

Süße Erdbeermuffins getoppt mit frisch, zitroniger Sahnecreme vereinen sich zu diesen leckeren Cupcakes.
Der Farbe wird mit etwas Rote Bete Pulver auf die Sprünge geholfen. So wird der Gaumenschmaus auch zu einem pink-rosa Augenschmaus 🙂

Zutaten für 6 Muffins

200 g helles Mehl
50 g Mandelmehl
1,5 TL Backpulver
140 g Zucker
1 Prise Salz
1 TL Rote Bete Pulver
20 g gefriergetrocknete Erdbeerscheiben, etwas zerkleinert
40 g vegane, weiße Schokolade, gehackt
150 ml Sprudelwasser
2 EL Zitronensaft
Abrieb einer Zitrone
60 ml Pflanzenöl (hier Rapskernöl)
etwas Vanilleextrakt

Topping
200 ml vegane, aufschlagbare Sahne
4-5 EL Zucker
2 TL San Apart
150 g Creme Vega
2 TL Zitronensaft
1/2 TL Rote Bete Pulver
3 frische Erdbeeren

Zubereitung

Mehl, Mandelmehl, Backpulver, Zucker, Salz, Rote Bete Pulver, Erdbeerscheiben, weiße Schokolade und die Hälfte des Zitronenabriebes vermengen.
Sprudelwasser, Zitronensaft, Öl und Vanilleextrakt dazugeben und alles verrühren.

 

 

 

 

 

 

 

Den Backofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen und 6 Mulden eines Muffinbleches mit Papierförmchen (am besten tulpenförmige) auslegen.
Den Teig auf die Förmchen verteilen und die Muffins ca. 27-30 Minuten auf der mittleren Schiene backen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Muffins auskühlen lassen.
Für das Topping die Sahne mit Zucker und Rote Bete Pulver halbfest aufschlagen, dann San Apart dazugeben und weiter aufschlagen, bis sie fest ist.
Creme Vega und Zitronensaft unterrühren.
Das Topping mit Hilfe eines Sprizbeutels auf die Muffins aufspritzen und jeweils mit 1/2 Erdbeere und dem restlichen Zitronenabrieb verzieren.

 

Allgemein/ Kuchen und Gebäck

Pistazienkuchen

Grasgrüner Pistazienkuchen mit pinkem Guss.
Dieser Kuchen eignet sich super fürs Osterbuffet. Wer mag, dekoriert ihn noch mit Marzipan- oder Schokoladeneiern.

Zutaten für eine Kastenform
250 g helles Mehl (hier Instantmehl 405)
170 g Zucker
2 TL Backpulver
je 1/2 TL Vanille und Salz
Abrieb einer Bio Zitrone
100 g Pistazien
50 g extragrüne Pistazien
250 ml Sojamilch
130 g frischer Babyspinat
40 ml Zitronensaft
150 g Rapskernöl
(Puderzucker und 1-2 EL Rote Bete Saft für den Guss)

 

 

 

 

 

 

 

 

Zubereitung
Eine Kastenform mit Backpapier auslegen. Das geht am besten, wenn man das Papier vorher einmal zusammenknüllt. Dann schmiegt es sich gut an die Form.
Die Pistazien und die Hälfte der extragrünen Pistazien mahlen.
Zusammen mit Mehl, Zucker, Backpulver, Vanille, Salz und dem Zitronenabrieb in einer Schüssel vermischen.
Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
Den Spinat mit Sojamilch, Zitronensaft und Öl mixen oder fein pürieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

Beides vermischen. Dabei nicht zu lange rühren, sonst wird der Kuchen nicht so locker. Kleine Klümpchen machen nichts aus.
Den Teig in die Form füllen und auf der mittleren Schiene 65-70 Minuten backen. Nach 60 Minuten würde ich ihn evtl. von oben mit Alufolie abdecken.
Stäbchenprobe nicht vergessen!

 

 

 

 

 

 

 

 

Den Kuchen auskühlen lassen und danach nach Belieben noch mit dem Guss versehen.
Dafür Puderzucker (etwa ein halbes bis 3/4 Päckchen) mit wenig Rote Bete Saft zu einer sehr dickflüssigen Masse verrühren. So bleibt der Guss schön oben auf dem Kuchen und fließt nicht gleich an den Seiten herunter.
Die restlichen extragrünen Pistazien hacken und oben auf den Kuchen streuen.

Allgemein/ Frühstück/ Knabberkram/ Kuchen und Gebäck

Karotten-Kekse

Für die Osterzeit eignen sich diese Cookies wunderbar.
Sie sind aber auch zum Frühstück schon ein Genuss, da sie nicht so süß sind. Karotten, Haferflocken, Walnüsse und Cranberries machen diese Kekse zu einem gesunden Snack.

Zutaten für 14 Stück
100 g Haferflocken
100 g Dinkelmehl (hier Typ 1050)
100 g Walnüsse, gehackt
40 g Kokosraspel
50 g Cranberries
1 TL Backpulver
1/2 TL Salz
1 TL Zimt
1 Msp. Ingwer
1/2 TL Muskatnuss
150 g geraspelte Karotten
90 g Kokosöl, geschmolzen
100 g Ahornsirup

 

 

 

 

 

 

 

 

Zubereitung
Haferflocken, Mehl, Walnüsse, Kokosraspel, Backpulver, Cranberries, Salz, Zimt, Ingwer und Muskatnuss vermischen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Karotten, das Kokosöl und den Ahornsirup dazugeben und alles gut verrühren (verkneten).
Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Blech mit Backpapier auslegen.
14 Kugeln formen, auf das Backpapier setzen und jeweils etwas flacher (zu einem Keks) drücken.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Cookies auf der mittleren Schiene ca. 25 Minuten backen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Gute

Allgemein/ Kuchen und Gebäck

Bananabread Donuts

Diese Donuts kommen aus dem Ofen. Den schnell gemachten Rührteig habe ich auf zwei Silikon Formen aufgeteilt und die abgekühlten Donuts noch mit gefärbter, veganer, weißer Schokolade überzogen und mit essbaren Blütenblättern verziert. Für den Extraglanz kam ein halber TL Kokosöl mit in die flüssige Schokolade.
Das Apfel-Bananenmus ist hier Eiersatz und Geschmacksgeber zugleich. Ich habe es fertig im Glas gekauft.
Die Donuts halten sich einige Tage.

Zutaten für 12 kleine Donuts

200 g Mehl (hier helles Weizenmehl)
100 g Zucker
je 1/2 TL Salz und gemahlene Vanille
2 TL Backpulver (8 g)
3 EL flüssiges Kokosöl (40g)
200 g Apfel-Bananenmus (hier aus dem Glas)
120 ml Pflanzenmilch (hier Hafermilch)
2 TL Apfelessig

 

 

 

 

 

 

 

Zubereitung

Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
Alle trockenen Zutaten vermengen, die flüssigen Zutaten dazugeben und den Teig auf zwei Donutformen (hier Silikonformen, die nicht eingefettet werden müssen) verteilen. Die Donuts auf der mittleren Schiene 23-25 Minuten backen.
Auskühlen lassen und nach Belieben mit geschmolzener Schokolade, Zuckerguß, veganer Sahne, Puderzucker verzieren. Oder die Donuts einfach pur genießen.

 

 

 

 

 

 

Allgemein/ Kuchen und Gebäck

Pink Kipferl

Diese Pink Kipferl sind ganz natürlich mit gefrierterocknetem Pitahya Pulver gefärbt.
Das kann für normale, helle Vanillekipferl einfach weggelassen werden. Aber ich finde, es ist eine schöne Variante des Plätzchen Klassikers.

Zutaten für 16 große Kipferl

150 g helles Weizenmehl
75 g gemahlene Mandeln
60 g Puderzucker
2 TL Pitahaya Pulver
1 Prise Salz
1 Msp. gemahlene Vanille
130 g vegane Butter
extra Puderzucker und Pitahayapulver gemischt zum Wälzen

 

 

 

 

 

 

 

 

Zubereitung

Alle trockenen Zutaten vermischen (ggf. sieben), die Butter in Flocken darüber schneiden und alles verkneten.
Den Teig 30-60 Minuten in den Kühlschrank stellen.

 

 

 

 

 

 

 

 

16 Kipferl formen und auf einem mit Backpapier belegten Blech 15-17 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 175 Grad Ober-/Unterhitze backen.


Die Plätzchen noch warm in der Puderzucker-Pitahaya Mischung wenden.

Allgemein/ Kuchen und Gebäck/ Nachtisch

Süßkartoffel Kuchen

Süßkartoffel Kuchen
Wie schön sind bitte lila Süßkartoffeln?

Sie behalten auch beim Backen oder Kochen ihre Farbe.
Dieser Kuchen, eigentlich würde ich ihn eher als Pie bezeichnen, da er sehr kompakt ist, eignet sich auch prima für ein Halloween Buffet. Die Süßkartoffel könnte man ggf. durch Kürbis (Hokkaido) ersetzen.

 

 

 

 

Zutaten für eine 17 cm Springform
1 (lila) Süßkartoffel (ca. 485 g)
150 g Spekulatius
50 g vegane Butter
200 g Kokosmilch, vollfett
120 g Zucker
je 1/2 TL Vanille und Zimt
1 Prise Salz
30 g Speisestärke
ggf. Sahne für die Deko

Zubereitung
Die Süßkartoffel Schälen, in Würfel schneiden und in 200 ml Wasser weich kochen (etwa 15 Min.). Dann durch ein Sieb abgießen und abkühlen lassen.
1 Spekulatius für die Deko beiseite legen. Die restlichen Kekse fein zerkrümeln (z.B. mit Hilfe einer Küchenmaschine oder mit einem Nudelholz).
Die Butter zerlassen und mit den Krümeln vermischen.
Den Boden einer kleinen Springform mit Backpapier auskleiden (einklemmen) und den Rand leicht einfetten. Die Kekskrümel mit einem Löffel auf dem Boden fest drücken und die Form in den Kühlschrank stellen.

 

 

 

 

 

 

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
Die Süßkartoffelwürfel zusammen mit Kokosmilch, Zucker, Salz, Vanille, Zimt und (zuletzt) Stärke in einem Mixer fein pürieren.
Die Füllung auf den Boden geben und glatt streichen.

Den Kuchen auf der mittleren Schiene 60 Minuten backen, dann auskühlen lassen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

 

 

 

 

 

Vor dem Servieren nach Belieben mit veganer Schlagsahne und Spekulatius Stückchen dekorieren.

Allgemein/ Kuchen und Gebäck

Mürbeteig Plätzchen

Plätzchenzeit!

Diese einfachen Mürbeteigplätzchen sind superschnell gemacht. Den Teig kann man auch schon einen Tag vorher zubereiten, dann kann gleich am nächsten Morgen ratz fatz ausgestochen und verziert werden.
Für den pinken Zuckerguss Puderzucker mit ein ganz wenig Zitronensaft und Rote Bete Saft (man schmeckt ihn nicht heraus!) mischen. Ich trage ihn dann mit einem Sushistäbchen auf die abgekühlten Plätzchen auf, damit kann man ganz exakt arbeiten.

Zutaten für 1 Blech
150 g helles Mehl (plus mehr zum Ausrollen)
60 g Zucker
je 1 Msp. gemahlene Vanille, Salz und Backpulver
65 g vegane Butter, weich
35 ml Pflanzenmilch
(Puderzucker, Zitronensaft und Rote Bete Saft für den Guss)

Zubereitung
Mehl, Zucker, Vanille, Salz und Backpulver vermischen. Die Butter in Flöckchen dazugeben und alles zusammen mit der Pflanzenmilch zu einem Teig verkneten.
Den Teig mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 170 Grad Umluft vorheizen.
Die Arbeitsfläche und das Nudelholz mit Mehl bestäuben, den Teig ebenfalls leicht mit Mehl bestäuben, etwa 3 mm dünn ausrollen und Sterne o. Ä. ausstechen.
Die Plätzchen auf der mittleren Schiene 7 – 10 Minuten backen.
Auskühlen lassen und nach Belieben mit Zuckerguss verzieren.

Allgemein/ Kuchen und Gebäck/ Nachtisch

Kürbis Waffeln

Duftende, warme Kürbiswaffeln. Was kann einem die Herbstzeit besser versüßen als dieses aromatische Gebäck?

Wir genießen die Kürbiszeit in vollen Zügen, dann ist der Abschied vom Sommer auch nicht so schwer.
Kürbispüree kann man sich super auf Vorrat zubereiten und in abgewogenen Portionen einfrieren.
Dazu einfach den Kürbis (wir nehmen gern Hokkaido, der hat eine tolle Farbe und muss nicht geschält werden) waschen, entkernen und in grobe Stücke schneiden. Dann in einem Topf mit etwas Wasser weich kochen. Die Stücke durch ein Sieb abgießen, abkühlen lassen und pürieren. Wenn das Püree sehr fest sein sollte, kann auch ein wenig Wasser dazugegeben werden.

Unser Kürbisgewürz mischen wir uns gerne selber.
Wir mögen es in folgendem Verhältnis:
3 EL Ceylon Zimt
2 TL Ingwer
2 TL Muskat
1,5 TL Piment
1 TL Nelken

 

 

 

Nun aber zu den Waffeln:
Für 8-9 Stück braucht Ihr:

250 g helles Dinkelmehl
1,5 TL Backpulver
130 g Zucker
1 TL Kürbisgewürz (Pumpkinspice)
1 Prise Salz
100 ml Hafermilch
100 g Kürbispüree
150 g veganen Skyr
1/2 reife Banane (65g)
100 g flüssige, vegane Butter
Saft von 1/2 Zitrone

Zubereitung:

Mehl, Backpulver, Zucker, Kürbisgewürz uns Salz vermischen. Hafermilch, Kürbispüree, Skyr, Banane und Zitronensaft in einen Mixbecher geben und pürieren. Diese Mischung und die flüssige Butter zum Mehl geben und alles verrühren. Den Teig 10 Minuten stehen lassen, und dann nacheinander die Waffeln im vorgeheizten Waffeleisen ausbacken und auf einem Rost auskühlen lassen.


Frisch mit Puderzucker bestäubt zu einer heißen Tasse Kaffee oder Tee genießen.

Allgemein/ Eis/ Kuchen und Gebäck/ Nachtisch

No Bake Blueberry Cheesecake

Cremig, cremiger, am cremigsten!
Kuchen im Sommer? Ja! Und zwar am besten ohne den Backofen anzuschmeißen.
Dieser (fast) gesunde Cheesecake wird Euch und Eure Gäste erfrischen und begeistern!
Achtung: Einen Tag vorher zubereiten!

Zutaten Boden (17 cm Springform):
100 g Walnüsse
100 g weiche Datteln
je 1 Prise Salz und Vanilleextrakt
Backpapier und 1/2 TL Kokosöl für die Form

Zutaten Creme:
160 g Cashewkerne
160 g Kokosjoghurt
90 g Rohrzucker
90 ml Hafernilch
200 g frische Blaubeeren

Deko: ca. 200 g frische Blaubeeren

Zubereitung:
Die Cashewkerne mit kochendem Wasser übergießen und 30 Min. stehen lassen.
Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen (Ich klemme ihn unter dem Rand ein und schneide das Überstehende ab.) und Rand und Boden leicht mit Kokosöl einfetten.
Die Walnüsse mit den entsteinten Datteln, Salz und Vanilleextrakt im Mixer oder Foodprozessor zu einem groben Teig verarbeiten. Den Teig unten in die Sprinform drücken.
Die Cashews abgießen und in einen Mixer geben. Kokosjoghurt, Rohrzucker und Hafermilch dazugeben und alles zu einer sehr feinen, cremigen Masse mixen.
1/3 der Creme aus dem Mixer in eine Schüssel geben und in den Kühlschrank stellen. Zu den restlichen 2/3 200 g Blaubeeren geben und weiter mixen. Die blaue Creme auf den Boden in die Form gießen und die Form für 30 Minuten in den Tiefkühler stellen.
Danach die weiße Creme nochmal kurz mit einem Schneebesen durchrühren, dann auf die angefrorene blaue Creme geben und die restlichen frischen Blaubeeren oben auf dem Kuchen verteilen.
Die Springform über Nacht in den Tiefkühler stellen und 30 Minuten vorm servieren herausholen.

Allgemein/ Brot/ Hauptgericht/ Kuchen und Gebäck

Pikante Spinatschnecken

Zutaten für 1 Blech (16 Stück)

500 g helles Weizenmehl
250 ml Pflanzenmilch
1 gestr. TL Salz
1 Prise Zucker
½ Würfel Hefe
1 EL Kokosöl
600 g frischer Spinat (oder etwas mehr)
3 gehäufte TL gehackter Knoblauch in Chiliöl
1 Paket veganer Kräuterfeta
1 gute Prise Muskatnuss

 

Zubereitung
Die Pflanzenmilch leicht erwärmen, Zucker, Kokosöl und Hefe darin auflösen.
Mehl und Salz vermischen, die Milch dazugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
Den Teig abgedeckt 45 Min. gehen lassen.
In der Zwischenzeit den Spinat grob zerkleinern und bei mittlerer Hitze in einer Pfanne (ohne Fett) zerfallen lassen. Den Knoblauch dazugeben und alles kurz anbraten. Dann etwas abkühlen lassen.
Den Feta zerkrümeln.
Den Backofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen und ein Blech mit Backpapier auslegen.
Den Teig nochmal kurz durchkneten und zu einem Rechteck ausrollen.

Spinat und Fetakrümel gleichmäßig darauf verteilen und Muskatnuss über alles streuen. Dann von der langen Seite her einrollen.
Die Rolle in 16 gleichmäßige Teile schneiden und diese flach aufs Blech legen.
Die Schnecken ca. 30 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Dann ggf.nochmal 3 Minuten auf der obersten Schiene bei Grillfunktion bräunen.