Browsing Category

Saucen und Dips

Allgemein/ Salat/ Saucen und Dips

Cremige Salatsauce mit Hanfsamen

Essig und Öl Vinaigrette ist auf die Dauer zum Salat etwas eintönig.
Eine lecker cremige und dazu auch noch gesunde Salatsauce bekommt man durch Zugabe von Hanfsamen. Sind diese gerade mal nicht vorhanden, schmeckt sie auch lecker mit Pinienkernen. Die Kräuter kann mal wahlweise frisch oder tiefgekühlt nehmen.

Zutaten:
200 ml Olivenöl
100 ml Wasser (oder etwas mehr, wenn es flüssiger sein soll)
2 EL Apfelessig
15 g Würzhefe
30 g Hanfsamen
ein kleines Bund frischer Dill (oder 1-2 EL TK Dill)
ein kleines Bund frische Petersilie (oder 1-2 EL TK Petersilie)
1 TL Zwiebelpulver
1/2 TL Salz
etwas Pfeffer

Zubereitung:
Alle Zutaten in einem Mixbecher gut durchpürieren, bis eine cremige Sauce entsteht.

Allgemein/ Hauptgericht/ Pasta/ Saucen und Dips

Karottengrün-Pesto

Unsere Nachbarn sind tolle Gemüsegärtner. Nachdem sie ihre Karotten geerntet haben, durften wir aus dem wunderbaren, frischen Grün Pesto zubereiten. Es ist lecker würzig und schmeckt auch ohne Knoblauch. Wobei eine kleine Zehe als weitere Zutat bestimmt auch ganz passend wäre.

Zutaten:
1 Bund frisches (bio) Karottengrün
3 EL Cashewkerne
3 EL Würzhefe
100 ml Olivenöl
1 Spritzer Zitronensaft
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Das Karottengrün gründlich waschen und die harten Stiele entfernen. Die Cashews in einer heißen Pfanne ohne Öl unter Wenden rösten.
Alle Zutaten in einer Küchenmaschine zu einem feinen Pesto verarbeiten. Je nach Geschmack und Konsistenz mehr Olivenöl, Zitronensaft, Salz oder Pfeffer dazugeben.
Mit al dente gekochten Spaghetti und frischen Karottenscheiben servieren.

Allgemein/ Aufstrich/ Beilage/ Brot/ Hauptgericht/ Saucen und Dips

Dreierlei Hummus mit Pfannenbrot

DSC_0005Zutaten:

Gemüse:
3 Rote Beete
1 EL Kümmel
4 Karotten
1/2 TL Zimt
1/2 TL geräucherte Paprika
3 kleine rote Zwiebeln

DSC_0011Pfannenbrot:
200 ml Sojamilch
50g Alsan oder Margarine
175g weisses Mehl
125g Dinkelmehl oder Vollkornmehl
1TL Salz
2EL gehackter Rosmarin
1EL Knoblauchpulver
1EL Rapskernöl oder ein anderes neutrales Öl

Basis- Hummus:
400g Kichererbsen (gekocht)
150ml Rapskernöl oder Olivenöl
2-3 Knoblauchzehen
Saft einer gepressten Zitrone
Salz / Pfeffer

Zubereitung Gemüse:
DSC_0009Aus zwei Stücken Alufolie (in der Länge des Backbleches) werden „Würste“geformt. Das Gemüse wird geputzt und in Stücke geschnitten.
Dann gibt man dieses auf das Backblech und trennt es mit der Alufolie.
Die Stücke werden jeweils mit ein wenig Olivenöl beträufelt und mit Salz und Pfeffer gewürzt.
Nun kommt das Gemüse für 25 Min. in einen auf 220 Grad vorgeheizten Backofen. Dann gibt man über die Rote Beete den Kümmel und schiebt das Blech für weitere 5 Minuten in den Ofen.

Zubereitung Pfannenbrot:
Zunächst vermischt man alle trockenen Zutaten in einer Rührschüssel. Nun gibt man die Milch und die Alsan in einen Topf, erwärmt diesen und wartet, bis sich die Alsan aufgelöst hat.
Jetzt wird diese Mischung zu den trockenen Zutaten gegeben und so lange verrührt / geknetet, bis ein elastischer Teig entstanden ist. Dieser wird jetzt abgedeckt und 30 Minuten stehen gelassen.
Währenddessen kann man den Hummus zubereiten.

Zubereitung Hummus:
Zunächst bereitet man die Basis für die Hummus- Variationen zu.
Dazu gibt man alle Hummus-Zutaten in eine Küchenmaschine und mixt diese so lange, bis sich eine schön cremige Konsistenz ergeben hat. Dann würzt man den Hummus noch mit Salz und Pfeffer und teilt 2/3 davon in eine Schüssel ab.
Nun gibt man der Reihe nach jeweils die Zutaten für die Variationen hinzu (1.Karotten, Zimt und Paprika 2.Zwiebeln 3. Rote Beete), mixt bis es cremig ist, und füllt ihn in separate Schüsseln. Um das beste „Farb“- Ergebniss zu erhalten, sollte man erst Karotte, dann Zwiebel und dann Rote Beete mixen. Es ist aber nicht nötig die Küchenmaschine zwischendurch sauber zu machen.

Pfannenbrot braten:
Dazu löst man ungefähr Billiardkugel- große Stücke aus dem Teig und rollt diese auf einer bemehlten Arbeitsplatte aus.
Diese Fladen brät man in ein paar Tropen Olivenöl in einer Pfanne von beiden Seiten an.

Allgemein/ Hauptgericht/ Salat/ Saucen und Dips

Süßkartoffelsalat

Rohe Süßkartoffeln? Na klar! Mit dieser Sauce ist der Salat unschlagbar.

Zutaten für 2-3 Personen:
2 längliche Süßkartoffeln
50 g gehackte Nüsse (hier Pecan)
1 Granatapfel
1-2 Frühlingszwiebeln
1 Stück Ingwer
1 Bund Petersilie oder Giersch

Sauce:
80 g Kokosöl, geschmolzen
80 g dunkles Mandelmus
1 EL Curry
1 TL Zimt
1/2 TL Kümmel
1 EL Apfelessig
1 EL Sojasauce
1 Zehe Knoblauch

Zubereitung:
Die Süßkartoffeln schälen und mit einem Spiralschneider in Spaghetti verwandeln. Die Frühlingszwiebel klein schneiden und mit den gehackten Nüssen unter die Süßkartoffeln mengen. Den Ingwer und die Petersilie klein hacken und ebenfalls dazugeben. Den Granatapfel entkernen. Das geht am besten in einer großen Schüssel Wasser 😉 und unterheben.
Für die Sauce das flüssige Kokosöl (evtl. im Wasserbad schmelzen, wenn es fest ist) mit dem Mandelmus vermischen, Curry, Zimt, Kümmel, Knoblauch, Apfelessig und Sojasauce dazugeben, und alles gut vermischen. Funktioniert auch prima mit dem Pürierstab.
Die Sauce über die Spiralnudeln geben und anrichten.

Allgemein/ Aufstrich/ Saucen und Dips

Kräuterbutter vegan

Mit „Alsan“ schmeckt auch Kräutermargarine wunderbar butterig. Wir haben Alsan bio genommen.

Zutaten:
250 g Alsan (vegane Butter)
1/2 Bund Schnittlauch
1/4 Bund Basilikum (nur die Blätter)
1 Knoblauchzehe
1 TL Salz
1/2 TL Pfeffer
1 EL itl. Kräuter (getrocknet)
1 Prise Chiliflocken

Zubereitung:
Die vegane Butter in grobe Stückchen schneiden und weich werden lassen. Die Kräuter hacken und dazugeben. Die Knoblauchzehe dazu pressen. Salz, Pfeffer und die übrigen Kräuter dazugeben und alles mit einer Gabel gut vermengen.
In eine Schale streichen und ggf. im Kühlschrank wieder fest werden lassen.

Allgemein/ Hauptgericht/ Saucen und Dips/ Vorspeise

Sommerrollen

img_8270Zutaten Sauce:
2 EL Sojasauce
3 EL Erdnussbutter (crunchy)
3 EL Sriracha- Sauce
1 TL Sesamöl
1 TL Ahornsirup
2-3 TL Wasser zum Verdünnen

Saft einer Limette

img_8274Zutaten Rollen:
Reispapier
Glasnudeln
Gemüse nach Wahl,
wir hatten:
Gurke
Karotte
Paprika
Rotkohl
Sojasprossen oder Mungobohnenkeimlinge

frischer Basilikum
frischer Koriander (wer ihn mag ;))

Zubereitung:
Für die Sauce alle Zutaten verrühren und ggf. mit mehr Wasser verdünnen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht wird.

Das Gemüse in feine Streifen schneiden, die Glasnudeln nach Packungsangabe zubereiten und abtropfen lassen.
Eine große, flache Schale mit warmen Wasser füllen. Ein Reispapierblatt für ca. 10 Sek. ins Wasser tauchen und auf ein Brett legen.
Von jedem Gemüse einige Streifen, etwa 1 EL Glasnudeln und ein paar gehackte Kräuter in die Mitte legen. Die Ecken übereinanderschlagen und dann das Gemüse von vorne nach hinten ins Reispapier einrollen. Es sollte sich gut mit Wasser vollgesogen haben, dann ist es ganz einfach zu verarbeiten. Wir haben eckiges Papier genommen, rundes eignet sich aber ebenso.
Nach und nach das ganze Gemüse einrollen und auf einen Teller legen.
Die Rollen in den oberleckeren Dip tauchen und genießen.

 

Allgemein/ Hauptgericht/ Pasta/ Saucen und Dips

Penne mit Kürbissauce

Zutaten:
1 / 2 Hokaido Kürbis
Pflanzensahne
Tomatenmark
Chilipulver
2 große Zwiebeln
Kräuter der Provence
Penne
Salz, Pfeffer und Olivenöl

Zubereitung:
Zunächst wird der Kürbis halbiert, von den Kernen und Fasern befreit und in ca. 5cm große Stücke zerteilt.
dsc_2033Die Stücke werden in einer Schüssel mit etwas Olivenöl, Salz, Pfeffer und den Kräutern vermischt und danach in einer Lage auf ein Backblech gegeben.
Dieses wandert für ca. 20 Minuten in einen 200° heissen Ofen,  bis die Stücke  geröstet sind.

Jetzt die Zwiebeln schälen, in kleine Stückchen schneiden und mit ein wenig Olivenöl bei niedriger Hitze zugedeckt ca. 10 Minuten glasig werden lassen.

Die Penne aufsetzen.

Das Tomatenmark nach Gefühl (ca. 1 / 3 Tube) zu den Zwiebeln geben und ein paar Minuten mitbraten lassen.

Die Kürbisstücke und die Sahne hinzugeben, mit ca einem halben TL Chilliflocken würzen, die Sauce mit einem Stabmixer pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wenn die Penne al dente sind,  zu der Sauce geben und ggf. mit ein wenig von dem Kochwasser  mischen.

Allgemein/ Beilage/ Hauptgericht/ Knabberkram/ Saucen und Dips

Heisser Spinat- Artischocken- Dip

dsc_2012Zutaten:
1 große Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
Olivenöl
350 g frischer Spinat
70 g Cashew- Kerne
220 ml Pflanzenmilch
15 g Würzhefe
2 TL Apfelessig
2 TL Zitronensaft
1 TL Zwiebelpulver
1 TL Salz
1/4 TL weisser Pfeffer
1 Stängel Basilikum
1/2 TL Chiliflocken
2 EL Tapiokastärke
400 g abgetropfte, weisse Bohnen
175 g abgetropfte, eingelegte Artischockenherzen

Zubereitung:
Den Ofen auf 220° vorheizen.
Die Cashew-Kerne mit heissem Wasser bedecken und 20 Minuten ziehen lassen.
Inzwischen die geschälten und fein gewürfeltem Zwiebeln in einer großen Pfanne mit einer Prise Salz, zugedeckt bei mittlerer Hitze einige Minuten dünsten. Dann den gepressten Knoblauch hinzufügen.
Nun den Spinat dazugeben und so lange weiterdünsten, bis er „zerfallen“ ist.
Umrühren und Beiseite stellen.dsc_2019

Jetzt kommen die Cashew- Kerne in eine Küchenmaschine und werden fein zerkleinert. Anschließend gibt man alle Zutaten, bis auf die Bohnen und Artischocken mit der Hälfte der Milch hinzu und lässt die Maschine laufen, bis eine homogene Masse entstanden ist.
Jetzt fügt man die restliche Milch, die Bohnen und die Artischocken hinzu und mixt wieder so lange, bis alles fein zerkleinert ist.

Die Masse wird jetzt in einer Auflaufform mit dem Spinat vermischt und im Ofen für ca. 25 Minuten gebacken. Die Tapiokastärke sorgt dafür, dass sich eine goldbraune Kruste bildet.

Wir haben den Dip mit Baguette gegessen. Es passen aber auch super Gemüsesticks oder Pitabrot dazu.

Allgemein/ Käse/ Mozzarella/ Saucen und Dips

Veganer Mozzarella zum Überbacken

Gestern gab es leckere Pizza mit „Mozzarella“. Dieser wurde gerade von Lena Suhr auf ihrem Blog „A very vegan life“ vorgestellt.
Die Käsecreme zum Überbacken ist schnell gemacht und sieht dem Original täuschend ähnlich. Im Geschmack ist sie mild und lecker. Man sollte nicht mit Salz sparen und sie in großzügigen Klecksen auf der Pizza verteilen.

Zutaten für ca. 2 Bleche Pizza:
50 g Cashewkerne
250 ml Wasser
Saft einer 1/2 Zitrone
1 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe
1 TL Salz
1-2 EL Würzhefe

Zubereitung:
Die Cashews über Nacht in Wasser einweichen (oder 30 Min. in heißem Wasser, wenn es schnell gehen soll.).
Die Kerne abgießen und mit den übrigen Zutaten, außer der Würzhefe, pürieren.
Die Masse in einen Topf geben, unter Rühren kurz aufkochen und auf kleiner Flamme andicken lassen. Dabei weiterrühren.
Zum Schluß die Würzhefe untermengen.
Die fertige Masse vor dem Backen auf der Pizza verteilen.

Allgemein/ Saucen und Dips

Aquafaba Aioli

Aquafaba, das Kochwasser von Kichererbsen, eignet sich hervorragend zur Herstellung einer veganen, sojafreien Majo, bzw. Aioli.

Zutaten:
6 EL Aquafaba
1 TL Senf
2 EL Essig oder Zitronensaft
je 1 gr.Prise Salz und Pfeffer
250 ml geschmacksneutrales Pflanzenöl
1-2 Zehen Knoblauch

Zubereitung:
Aquafaba, Senf, Essig/Zitronensaft, Salz und Pfeffer in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab kurz vermischen. Ganz langsam das Öl dazulaufen lassen. Bei uns hat es etwas gedauert, bis die Majo fest wurde. Zum Schluß die Knoblauchzehen kurz mitpürieren.
Wir haben für unsere Aioli Olivenöl genommen. Das geht auch. Aber es sollte mild sein. Wenn man es zu lange püriert, wird Olivenöl leicht bitter.