All Posts By:

susanne

Allgemein/ Kuchen und Gebäck/ Nachtisch

Apfelkuchen im Glas

Ein Kuchen im Glas ist ein schönes Geschenk, auch an sich selber 🙂

In diesem Gläschen verbirgt sich ein kleiner Bratapfel! Der Kuchen schmeckt auch warm sehr gut. Wer mag gibt noch einen Klecks vegane Sahne oben drauf.
Das Glas fasst 500ml, ist 9cm hoch und hat einen Durchmesser von 10cm.

Zutaten:

75 g weiche, vegane Butter
75 g Kokosblütenzucker (oder Rohrzucker) (oder halb und halb)
50 ml Hafermilch
100 g helles Dinkelmehl
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
3 Tropfen Bittermandelaroma
1 EL Sojamehl
2 EL Wasser
1 kleiner Apfel
2 EL Mandelblättchen
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein gerade zulaufendes, ofenfestes Glas einfetten und mit Mehl bestäuben.
Den Apfel schälen und das Kernhaus herausstechen.
Die vegane Butter mit dem Zucker verquirlen. Die Hafermilch und das Bittermandelaroma dazugeben.
Das Mehl mit Backpulver und Salz mischen und ebenfalls dazugeben.
Das Sojamehl mit dem Wasser glatt rühren und in den Teig mischen.


2/3 des Teiges in das Glas geben, den Apfel hineindrücken und mit dem restlichen Teig bedecken (auch etwas Teig in die entkernte Mitte geben). Die Mandelblättchen oben drauf streuen und den Kuchen auf der mittleren Schiene 35-40 Min. backen.

 

Nach den Auskühlen mit Puderzucker bestäuben und direkt aus dem Glas genießen.

Allgemein/ Hauptgericht/ Käse/ Pasta/ Saucen und Dips

Vegane Käsepasta

Diese überbackene Pasta ist eines unserer am häufigsten zubereiteten Familiengerichte.
Die cremige, käsige Soße ist einfach so köstlich!

Zutaten für 4-6 Personen (bzw. eine große Auflaufform):
500 g Nudeln
1 Brokkoli

130 g Cashewkerne
380 g Kartoffeln
80 g Karotten
80 g Zwiebeln
400 ml Wasser
130 ml Kokosmilch
50 g Würzhefe
1/2 TL Paprikapulver (edelsüß)
1/2 TL Knoblauchpulver
2 EL Zitronensaft
Salz und Pfeffer

4 Scheiben Toastbrot
50 g Walnüsse
30 ml Olivenöl

Zubereitung:
Die Nudeln al dente kochen, abgießen und zur Seite stellen.
Den Brokkoli ggf. am Strunk schälen, in Röschen teilen, bissfest in Salzwasser kochen, abgießen und zur Seite stellen.
Die Cashewkerne mit kochendem Wasser übergießen und 10 Min. ziehen lassen.

Die Kartoffeln, Karotten und Zwiebeln schälen und in grobe Stücke schneiden. Dann zusammen  in 400 ml leicht gesalzenem Wasser weich kochen. Das Gemüse durch ein Sieb abgießen und dabei das Kochwasser auffangen.

Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

Das gekochte Gemüse zusammen mit den eingeweichten (und abgegossenen) Cashewkernen, 300 ml des aufgefangenen Kochwassers, der Kokosmilch, der Würzhefe, dem Paprika- und Knoblauchpulver, dem Zitronensaft, 1 gestrichenen TL Salz und etwas Pfeffer in einem Mixer fein pürieren.

Das Toastbrot toasten und in einer Küchenmaschine/Häcksler zusammen mit den Walnüssen, dem Olivenöl und je einer Prise Salz und Pfeffer zu Krümeln zerkleinern.
Die Nudeln und den Brokkoli in eine große Auflaufform geben und die Käsesoße darüber gießen. Die Brösel über allem verteilen.

Im  vorgeheizten Ofen ca. 20 Min. überbacken, bis sich die Brösel leicht bräunen.

Allgemein/ Kuchen und Gebäck

Stracciatella Cheesecake

Dieser Stracciatella Cheesecake mit Oreoboden ist an Cremigkeit nicht zu überbieten!
Er muss über Nacht in den Kühlschrank, doch die Wartezeit wird belohnt.

Zutaten:
Boden:
275 g Oreo Kekse
70 g vegane Butter

Füllung:
1200 g Sojaquark (Skyr) Vanille
150 g vegane Butter
100 g Zucker
200 ml Hafermilch
1/2 TL gemahlene Vanille
80 g Vanillepuddingpulver
Saft einer Zitrone
70 g dunkle Schokolade
etwas Schokolade für die Deko

Zubereitung:
Eine Springform (24-26cm) mit Backpapier auslegen.
Die Butter bei niedriger Temperatur schmelzen lassen. Die Oreos in der Küchenmaschine klein mahlen (oder in einer Tüte mit dem Nudelholz zerkleinern).
Die flüssige Butter darunter mischen und den Teig auf dem Boden der Form verteilen und fest drücken.
Die Form in den Kühlschrank stellen.

10 EL der Hafermilch abnehmen und mit dem Puddingpulver glatt rühren.
Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Sojaquark in eine Schüssel geben und mit dem Zitronensaft verrühren.
Die Schokolade grob hacken.
In einem Topf Butter, Zucker, die restliche Hafermilch und Vanille schmelzen und aufkochen lassen. Die Mischung vom Herd nehmen, die Puddingmilch einrühren und noch einmal kurz aufkochen lassen. Die Masse zügig und gründlich in den Sojaquark einrühren.
Die gehackte Schokolade unterheben.

Die Füllung auf den Boden geben und den Kuchen ca. 80 Min. auf der mittleren Schiene backen.
In der Form auskühlen lassen und über Nacht in den Kühlschrank stellen. So wird der Cheesecake richtig schnittfest.

Den Kuchen mit Schokolade dekorieren.

Allgemein/ Aufstrich/ Frühstück/ Kuchen und Gebäck/ Nachtisch/ Saucen und Dips

Dattelkaramell

Ein wunderbar cremiges Dattelkaramell ist ganz schnell hergestellt. Es lässt sich vielseitig verwenden.
Wir rühren es gern in unsere Overnightoats oder geben es ins Porridge. Auch als Topping für Torten oder Muffins ist Dattelkaramell absolut lecker.
Im Kühlschrank aufbewahrt hält es sich einige Tage.

Zutaten:
300 g Medjool Datteln (entsteint)
150 ml Wasser
je eine gute Prise Salz und gemahlene Vanille

Zubereitung:
Alle Zutaten in den Mixer geben, und so lange mixen, bis eine cremige Masse entstanden ist.
Das Dattelkaramell in ein verschließbares Gefäß geben und im Kühlschrank aufbewahren.

Wir verwenden gern die großen, weichen Medjooldatteln. Ihr könnt aber auch andere nehmen. Wenn sie etwas trockner und härter sind, empfiehlt es sich, sie vorher eine Weile in heißem Wasser einzuweichen.

Allgemein/ Kuchen und Gebäck

Biscoff-Muffins

Diese wunderbar, fluffigen Muffins kommen richtig dekadent daher.
Sie enthalten nicht nur einen weichen Kern aus Biscoff Creme, sondern auch noch geröstete Cashews und weisse Schokoladenstückchen.
Die Verbindung gibt eine reife Avocado. Sie ist in diesem Rezept unser Eiersatz. Daher kommt auch die leicht grünliche Färbung.
Als Topping haben wir noch zwei Esslöffel von der karamelligen Biscoffscreme im Wasserbad geschmolzen und über die Muffins geträufelt.

Zutaten für 12 Muffins:
250 g Dinkelmehl
150 g Zucker
1 Prise Salz
1/2 TL Vanillepulver
2 TL Backpulver
80 g weisse Schokolade, grob gehackt
50 g Cashewkerne, grob gehackt
50 ml Rapskernöl
200 ml Mandelmilch
1 reife Avocado
12 TL Biscoff Creme

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und Papierförmchen in ein Muffinblech stecken.
Mehl, Zucker, Salz, Vanille, Backpulver, Schokolade und Cashews vermengen.
Die Mandelmilch mit Öl und Avocado pürieren. Diese Mischung rasch unter die Mehlmischung heben. Kleine Klümpchen können ignoriert werden.
Den Teig nicht überrühren, sonst wird er zu zäh.
Die Hälfte des Teiges in die Muffinförmchen geben und jeweils mittig einen TL von der Biscoff Creme daraufgeben. Die andere Hälfte des Teiges darübergeben.
Die Muffins 25-30 Min. backen, aus der Muffinform nehmen und auf einem Brett auskühlen lassen.
Wer mag, dekoriert sie mit flüssiger Biscoffscreme, geschmolzener Schokolade und einer Hand voll gehackter Cashewkerne.

 

 

Allgemein/ Kuchen und Gebäck

Bananenbrot

Was gibt es Besseres als frisches Bananenbrot? Genau: frisches Bananenbrot mit Erdnussbutter!
Wenn die Bananen mal wieder überreif geworden sind, ist dieses Rezept genau richtig, um sie zu verarbeiten.

Zutaten:
3oog Dinkelmehl
65g Zucker
1 EL Sesam (optional)
1 Prise Salz
2TL Backpulver
150ml Hafermilch
50ml Rapskernöl (oder Kokosöl)
2L Apfelessig
3 reife Bananen

Zubereitung:
Den Ofen auf 175 Grad Umluft vorheizen und eine Kastenform einfetten.
Die Hafermilch, das Öl, die Bananen und den Apfelessig pürieren. Die übrigen trockenen Zutaten vermengen. Beides miteinander vermischen und in die gefettete Form füllen.
Auf der mittleren Schiene 40 bis 45 Min. backen. nach 30 Min. ggf. abdecken, damit das Bananenbrot nicht zu dunkel wird.

Auskühlen lassen und z.B. mit Erdnussbutter bestrichen genießen.

Das Rezept kann man nach Herzenslust variieren. Es schmeckt auch toll, wenn 2 Hände voll frischer Blaubeeren oder ein paar Schokotropfen mit in den Teig gegeben werden.

Allgemein/ Frühstück

Granola mit Pekannüssen

Vor langer Zeit haben wir zum ersten Mal selber Granola gemacht, oder besser gesagt gebacken, und das schöne große Blech voll leckerer Körner, Nüsse und Samen ist uns verbrannt! Seitdem haben wir es nicht wieder versucht…

Bis heute! Und  diesmal ist es so, so lecker geworden, dass wir es Euch nicht vorenthalten wollen:
Für alle großen Frühstücker kommt hier das ultimative Granola Rezept:

Zutaten:
150g kernige Haferflocken
50g Mandeln
30g Leinsamen, gold
30g Kürbiskerne
1/2 TL Salz
1 TL Zimt
1 Prise Vanillepulver
50g Pekannüsse
1EL Ahornsirup
50g Cranberries, getrocknet
1 Prise Salz
50g Kokosöl
2 EL Ahornsirup

Zubereitung:

Den Backofen auf 160 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
Das Kokosöl mit 2 EL Ahornsirup bei geringer Hitze in einem Topf schmelzen lassen.
Haferflocken, Mandeln, Leinsamen, Kürbiskerne, Salz und Zimt vermengen und die Kokosölmischung darüber geben. Alles sehr gut vermischen und auf dem Backblech ausbreiten.
Im Ofen für etwa 10 Min. rösten. Stellt Euch auf jeden Fall eine Uhr.  1 bis 2 Minuten können entscheidend sein!
In der Zwischenzeit könnt Ihr die Pekannüsse in einer heißen Pfanne anrösten. Das solltet Ihr lieber separat vom restlichen Granola machen, da sie sehr leicht zu dunkel werden.
Gebt die Pekannüsse in eine fettfreie Pfanne und röstet sie unter häufigem Wenden, bis sie duften. Dann löscht ihr sie rasch mit 1 EL Ahornsirup und schüttet sie rasch zum Abkühlen auf einen Teller. Eine kleine Prise Salz gibt den karamelisierten Pekkannüssen noch eine besondere Note.  Schiebt die einzelnen Nüsse auseinander, damit sie nicht alle zusammenkleben.
Wenn das Granola fertig gebacken ist, solltet Ihr es zum Auskühlen in eine Schüssel geben.
Zum Schluß die Pekannüsse und die Cranberries unterheben und alles in ein großes Glas füllen.

Das Granola ist mit Eurer Lieblings-Pflanzenmilch oder Joghurt ein Genuss!
Natürlich könnt Ihr die Flocken und Nüsse ganz nach Eurem Geschmack austauschen oder weglassen.

Allgemein/ Kuchen und Gebäck/ Nachtisch

Vanille Blondies

Zutaten für 9 Blondies:

2 EL Sojamehl vermischt mit 4 EL Wasser (Sojaeier)
125g flüssige, vegane Butter
180g Rohrzucker
160g Dinkelmehl
1TL Backpulver
1/2 TL Vanillepulver
1TL Apfelessig
1/2 TL Salz
80ml Hafermilch
55g reife Banane

Zubereitung:

Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
Eine eckige Backform (ca. 20cm x 20cm) mit Backpapier auslegen.
Das Mehl mit Rohrzucker, Vanillepulver, Backpulver und Salz vermegen.
Die Hafermilch mit Banane, Sojaeiern und Apfelessig pürieren. Diese Flüssigkeit zusammen mit der flüssigen, veganen Butter rasch in die Mehlmischung einrühren.
Den Teig in die vorbereitete Form geben und auf der mittleren Schiene ca. 35 Minuten backen.
Auskühlen lassen und in 9 Stücke schneiden.

Allgemein/ Kuchen und Gebäck

Bananenbrot mit Dattelsüße und Haferflocken

Zum Geburtstag gab es von Mama früher schon immer Bananenkuchen. Der war damals allerdings noch nicht vegan, aber immerhin mit Vollkornmehl.
Jetzt backen wir Bananenbrot für unsere Kinder 🙂

Zutaten:
300g Haferflocken (fein zu Mehl vermahlen)
120g Dattelsüße zum Streuen
3 EL Backkakao
1 Msp Vanillepulver
1 gr. Prise Salz
3TL Backpulver
3 sehr reife Bananen (plus eine zur Deko)
120ml Hafermilch (oder andere Pflanzenmilch)
1 Schuß Apfelessig
40 ml Rapskernöl
40 ml Kokosöl

 

Zubereitung:

Die trockenen Zutaten vermischen. Die Bananen mit Hafermilch, Öl und Apfelessig pürieren. Alles rasch vermischen und in eine gefettete Kastenform (oder in ein Silikonform) geben.
Die Dekobanane längs in zwei Hälften schneiden und obenauf nebeneinander leicht in den Teig drücken.
Bei 180 Grad im vorgeheizten Ofen 45 Min. backen.
Wir haben den Kuchen die letzten 15 Min. abgedeckt, damit er nicht zu dunkel wird.

Allgemein/ Kuchen und Gebäck/ Nachtisch

Zimtiger Schokoladenpudding

Ein weihnachtliches Dessert, das ein bisschen wie ein Tiramisu daherkommt. Für alle Schokofans und alle anderen Nachtischliebhaber ein Traum.

Zutaten:
Biscuit:
180g Weizenmehl
50g Vollkornweizenmehl
100g Rohrzucker
2 TL Backpulver
1 TL Zimt
5 Spekulatius
200ml Mineralwasser
60ml Rapskernöl
1TL Apfelessig

Schokopudding:
500ml Hafermilch
40g Maisstärke
2EL Rohrzucker
1Msp Vanille
1Prise Salz
2 geäufte EL vegane Schokoladencreme (z.B. Bionella)

Topping: 5 EL gehobelte Mandeln und 1 Spekulatius

Zubereitung:

Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Eine Springform fetten. Mehl, Zucker, Backpulver, Zimt und zerkleinerte Spekulatius vermischen. Mineralwasser, Öl und Apfelessig zügig unterrühren. Den Teig in die Springform füllen und 35 Min. backen. Es wir nur knapp der halbe Kuchen benötigt. Den Rest kann man gut einfrieren und so für das nächste Mal aufbewahren.

Die Maisstärke mit dem Rohrzucker, der Vanille und dem Salz vermischen. 5 EL von der Hafermilch abnehmen und die Mischung damit glatt rühren. Die Hafermilch kurz aufkochen, von der Herdplatte nehmen und die glatte Flüssigkeit einrühren. Alles (unter ständigem Weiterrühren) nochmal aufkochen und dann die Schokocreme dazugeben.

5 Dessertgläser bereitstellen und auf dem Boden jeweils einige Stückchen vom Biscuit verteilen und andrücken. Den Pudding darauf geben.

Die Mandelblättchen in einer fettfreien Pfanne leicht rösten und den Pudding damit toppen. Zum Schluß noch ein paar Spekulatiusbrösel darüber streuen.