All Posts By:

susanne

Allgemein/ Salat/ Saucen und Dips

Cremige Salatsauce mit Hanfsamen

Essig und Öl Vinaigrette ist auf die Dauer zum Salat etwas eintönig.
Eine lecker cremige und dazu auch noch gesunde Salatsauce bekommt man durch Zugabe von Hanfsamen. Sind diese gerade mal nicht vorhanden, schmeckt sie auch lecker mit Pinienkernen. Die Kräuter kann mal wahlweise frisch oder tiefgekühlt nehmen.

Zutaten:
200 ml Olivenöl
100 ml Wasser (oder etwas mehr, wenn es flüssiger sein soll)
2 EL Apfelessig
15 g Würzhefe
30 g Hanfsamen
ein kleines Bund frischer Dill (oder 1-2 EL TK Dill)
ein kleines Bund frische Petersilie (oder 1-2 EL TK Petersilie)
1 TL Zwiebelpulver
1/2 TL Salz
etwas Pfeffer

Zubereitung:
Alle Zutaten in einem Mixbecher gut durchpürieren, bis eine cremige Sauce entsteht.

Allgemein/ Brot/ Kuchen und Gebäck

Pikante Franzbrötchen

Zutaten für 12 Stück:

500g Weizenmehl
250ml Hafermilch
1 gestr. TL Salz
1 Prise Zucker
1/2 Würfel frische Hefe
1 EL Kokosöl
1-2 Gläser Pesto (gekauft oder selbstgemacht)

Zubereitung:

Das Mehl mit Salz und Zucker mischen. Die Hafermilch leicht erwärmen und darin die Hefe und das Kokosöl auflösen.

Beides zusammengeben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten.

Diesen abgedeckt 45 Min. ruhen lassen.

Den Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen.

Den Teig nochmals kurz durchkneten und auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen. Großzügig das Pesto auf dem Teig verteilen und von der langen Seite her aufrollen.

Die Rolle in 12 Teile schneiden und jeweils ein Teil mit einem Eßstäbchen in der Mitte durchdrücken, so dass die typische Franzbrötchenform entsteht.

Die Brötchen auf ein mit Backpapier oder Backmatte ausgelegtes Blech setzten (wir haben in zwei Etappen gebacken) und 20 Min. backen.

Allgemein/ Hauptgericht/ Käse

„Käse-„Fondue 2 Rezepte

Wir haben zwei verschiedene Käsefondue Rezepte ausprobiert und können uns gar nicht entscheiden, welches besser ist. Beide sind wunderbar cremig, aromatisch und käsig und stehen einem „echtem“ Käsefondue in nichts nach.

Version 1 stammt von „Eat this„. Hier das Rezept:

Zutaten für 4 Personen:
2 EL vegane Butter
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
300 ml Weißwein
200 ml Sojamilch
100 ml Wasser
1,5 TL Salz
50 g Kartoffel, gewürfelt
300 g gekochte, weiße Bohnen
50 g Cashews
3 EL Tapiokastärke
4 EL Hefeflocken
Zubereitung:
Die vegane Butter im Topf schmelzen und darin den Knoblauch unter Rühren bei mittlerer Hitze anschwitzen.
Mit Weißwein, Sojamilch und Wasser ablöschen.
Die Kartoffelwürfel, Bohnen, Cashews und Salz dazugeben, aufkochen lassen, und alles bei niedriger Hitze 20 Min.ohne Deckel köcheln lassen.
Danach abkühlen lassen.
Im Mixer zusammen mit der Tapiokastärke und den Hefeflocken pürieren.
Die Masse zurück in den Topf geben und unter Rühren (wichtig! sonst setzt es schnell an.) aufkochen lassen, bis es Fäden zieht.
In einen Fonduetopf umfüllen und mit den Beilagen genießen.

Version 2 haben wir bei „The edgy veg“   gefunden. Hier das Rezept mit amerikanischen cup Angaben (Umrechnungstabelle):
Zutaten für 4 Personen:
1/8 cup Olivenöl
1 kleine Zwiebel, gehackt
2 kleine Zehen Knoblauch, gehackt
3 TL Gemüsebrühe
3 cups Wasser
4 kleine Kartoffeln
1/2 cup Risotto-/Sushireis
1/2 cup Cashews
1/4 cup Sauerkrautsaft
1/4 cup Würzhefe
2 EL Weißweinessig
3 EL Tapiokastärke
1 EL Misopaste
1 TL Salz
1 TL Senf
1/4 cup Weißwein
nach Belieben 2 EL Kirschwasser

Zubereitung:
In einem Topf das Olivenöl erhitzen, Knoblauch und Zwiebeln darin andünsten. Das Wasser, die Brühe, Kartoffeln, Reis und Cashews dazugeben und aufkochen. Das ganze 25-30 Min. bei niedriger Hitze köcheln lassen.
In einen Mixer geben und fein pürieren. Sauerkrautsaft, Würzhefe, Essig, Tapiokastärke, Misopaste, Salz und Senf dazugeben und alles gut durchmixen.
Die Masse zurück in den Topf geben, Weißwein unterrühren und so lange erhitzen, bis das Fondue die richtige Konsistenz hat. Nach Belieben 2 EL Kirschwasser hinzufügen.
Alles in einen Fonduetopf umfüllen und mit den Beilagen genießen.

dsc_2246Zu beiden Fondues haben wir klassisch Baguettebrot und Kartoffeln gegessen. Es passen auch Oliven, Kirschtomaten, Mixed Pickles oder kurz gedünstetes Gemüse dazu.

 

Allgemein

Meet & Eat im Kurkuma

Gestern waren wir in Kai’s alter Heimat Hamburg Eimsbüttel. Wir haben im Kurkuma gefrühstückt. Dort findet jetzt wieder jeden Samstag von 10-15 Uhr das beliebte Meet & Eat statt.

DSC_1648Zum wirklich satt werden gibt es einen wunderbaren Marktteller. Wir bekamen 3 Scheiben leckeres Brot, Obst, Beeren, selbstgemachte Erdbeermarmelade, einen sagenhaften Süßkartoffelaufstrich, Gurkenscheiben und ein Gläschen Joghurt mit Apfelscheiben und Hanfsamentopping.

Wir waren begeistert. Alles ist frisch, lecker und liebevoll angerichtet. Zum Kaffee gibt es sowohl, Soja- als auch Reis- und sogar Hafermilch.

Das Kurkuma ist eigentlich eine vegane Kochschule, in der tolle Kurse und Vorträge angeboten werden.

Mit dem Kochlöffel in der Hand, bzw. am glühenden Waffeleisen haben wir auch Lena Suhr (A Very Vegan Life) angetroffen, die leckere Waffeln zubereitet hat. Schön mal ein Bloggergesicht live zu sehen.DSC_1653

Das war bestimmt nicht unser letzter Besuch im Kurkuma. Schaut mal rein, wir können es wärmstens empfehlen!

Allgemein/ Brot

Pitabrot

Die Pitabrote sind schnell gemacht und schmecken super als Beilage oder gefüllt, z.B. mit Krautsalat, Tomaten, Avocado, Zwiebeln und Sojajoghurt.

Zutaten für 6 Stück:
500 g helles Weizenmehl
300 ml lauwarmes Wasser
1 Würfel Hefe
je 1 TL Salz und Rohrzucker
3 EL Olivenöl
je 2 TL Sesam und Schwarzkümmel

DSC_1491Zubereitung:
Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen. Das Mehl mit Salz und Rohrzucker mischen. In die Mehlmitte eine Mulde drücken und dort hinein das Hefewasser gießen. Mittig leicht verrühren, so dass dort ein Brei entsteht. Alles abdecken und 15 Min. gehen lassen.

 

In der Zwischenzeit den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Blech mit Backpapier auslegen.

3 EL Olivenöl auf den gegangenen Brei geben und schnell zu einem Teig verarbeiten. Diesen in 6 Teile teilen und jeweils auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu etwa 12cm großen Fladen ausrollen.

Die Fladen leicht anfeuchten und mit Sesam oder Schwarzkümmel bestreuen.

Im heißen Ofen 15 Min. backen.

Allgemein/ Kuchen und Gebäck

Zucchinikuchen

Zucchinis kann man ebenso in den Kuchen geben wie Karotten. Dadurch wird er schön saftig.

DSC_1204Zutaten für eine Kastenform oder 10 Muffins:
300 g Zucchini
100 g Margarine
200 g Zucker
100 g gemahlene Nüsse
1 Päckchen Backpulver
je 1/2 TL Zimt und Vanillepulver
2 EL Chiamehl mit 4 EL Wasser verrührt (Eiersatz)

Zubereitung:

DSC_1211Die Zucchini raspeln. Die trockenen Zutaten vermischen. Alles zusammen gut mit dem Pürierstab durchmixen. Den Teig in eine gefettete Form (oder Muffinförmchen) geben.

DSC_1214Im vorgeheizten Ofen (Umluft) auf der mittleren Schiene bei 180 Grad Umluft backen. Unser Kuchen war nach 50 Min. fertig, Muffins brauchen etwa 20 Min. Evtl. die Backform nach 40 Min. mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen nicht zu dunkel wird.
DSC_1224

Allgemein/ Nachtisch

Rohe Schokocreme mit Erdbeeren

Diese Schokocreme wird ohne Zucker hergestellt. Die Süße kommt allein von den Datteln. Schlemmen ohne schlechtes Gewissen!

Zutaten für 3 Personen:
1 reife Avocado
2 Bananen
8 Softdatteln
1 geh. EL Kakaopulver
frische Erdbeeren
1 EL gehackte Nüsse

Zubereitung:
Avocado, Bananen, Softdatteln und Kakaopulver mit dem Pürierstab zu einer Creme verarbeiten. Die Erdbeeren klein schneiden und darauf geben, mit gehackten Nüssen toppen.

Allgemein/ Beilage/ Käse/ Mozzarella

Cashew-Mozzarella

DSC_0926Zutaten:
2 EL gemahlene Flohsamenschalen
200 ml Wasser
50 g Cashewkerne
1 EL Zitronensaft
1 gute Prise Salz
etwas Pfeffer

 

Zubereitung:
Die Flohsamenschalen ins Wasser einrühren und 2 Std. quellen lassen. Die Cashewkerne zeitgleich in einem Becher Wasser einweichen. (Je länger diese einweichen, desto leichter sind sie zu verarbeiten. Also gern auch schon früher ins Wasser geben.)

Den entstandenen Flohsamenpudding mit den abgegossenen Cashewkernen, dem Zitronensaft, Salz und Pfeffer in einen Mixer geben. Alles so lange mixen, bis eine weiße, homogene Masse entstanden ist.

DSC_0949Diese Masse in eine Schale drücken und 1 Std. in den Kühlschrank stellen. Dann entsteht unsere Mozzarella-Halbkugel, die in Scheiben geschnitten werden kann.

Dieses Rezept haben wir am 17.2.2015 in unserer Anfangszeit schon einmal veröffentlicht. Der Cashewmozzarella schmeckt einfach super. Bis jetzt haben wir kein Rezept gefunden, das näher ans „Original“ herankommt.

Probiert es unbedingt aus😋

Allgemein/ Kuchen und Gebäck

Zimtschnecken

Oh, es duftet im ganzen Haus!
Einfach und gut die kleinen Dinger!

DSC_0854Zutaten für ca. 20 Stück:
480 g Dinkelmehl
250 ml Soja-/Pflanzenmilch
1 Würfel Hefe
80 g Zucker
60 g Margarine
1 TL Salz
50 g Zucker mit 1 TL Zimt und etwas Margarine für die Füllung

DSC_0856Zubereitung:
Die Sojamilch leicht erwärmen und die Hefe darin auflösen.
Mehl mit Zucker, Salz, Hefemilch und Margarine zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Diesen mit etwas Mehl bestreuen und an einem warmen Ort 30 Min. gehen lassen.
DSC_0859Den Teig nochmal kurz durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer rechteckigen Platte ausrollen.
Diese leicht mit etwas Margarine einfetten und mit dem Zimtzucker bestreuen.
Die Platte von der langen Seite her aufrollen und in etwa 20 Stücke schneiden.
DSC_0871Diese Stücke leicht platt drücken und auf ein mit Backpapier/Backmatte ausgelegtes Blech setzen. (Wir haben die Hälfte auf dem Blech und die andere Hälfte in einer Auflaufform gebacken).
Ab in den vorgeheizten Ofen (Umluft 170 Grad). Nach 12 Minuten sind sie fertig.

Allgemein/ Kuchen und Gebäck

Rhabarberkuchen

Diesen leckeren Rhabarberkuchen haben wir auf der Seite vom Laubfresser gefunden. (Der Zuckeranteil und die Menge des Rhabarbers wurden etwas reduziert.)

Wir haben ihn gleich an zwei Tagen hintereinander gebacken, und das nicht nur, weil er supereinfach und superlecker ist, sondern auch weil er als Testobjekt für eine vegane Baiserdecke aus Aquafaba herhalten musste.

Aber erstmal das Rezept:

DSC_0803Zutaten:
260 g Mehl
120 g Zucker
20 g  Vanillezucker
160 g Margarine
1 Päckchen Backpulver
200 ml Pflanzenmilch
1 Prise Salz
500 g Rhabarber

Zubereitung:

Die Margarine mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und mit den übrigen Zutaten dazugeben.

Den Rhabarber ggf. schälen und in kleine Stückchen schneiden.

Den Backofen auf 170 Grad Umluft vorheizen und die Backform einfetten.

DSC_0809Etwa 1/3-1/2 des Teiges auf dem Boden der Form verteilen, den Rest mit den Rhabarberstückchen vermischen und dann ebenfalls in die Form geben.

Auf der mittleren Schiene 55 Min. backen.

 

 

Etwas aufwändiger wird der Kuchen mit Baiserdecke.
DSC_0819Der erste Versuch ist uns etwas in die Hose gegangen: Die schaumige Creme ist im Ofen in sich zusammengefallen, was dem Geschmack allerdings keinen Abbruch getan hat.

 

 
DSC_0818Der zweite Versuch, mit der doppelten Menge Puderzucker, heute ist geglückt. Jedenfalls blieb eine zarte weiße Baiserschicht oben auf dem Kuchen.

Für die Zubereitung der Aquafaba gibt es einen Extrapost.

 

DSC_0838Die fertige Schaumcreme wird 10 Minuten vorm Ende der eigentlichen Backzeit auf den Kuchen gestrichen und dann bei nur noch 100 Grad mit leicht geöffneter Ofentür für 15 Minuten mitgebacken.